Weiter zum Inhalt
Allgemein » Der Eichenprozessionsspinner in Ascheberg
21Jun

Der Eichenprozessionsspinner in Ascheberg

Bedingt durch das mediterrane Winterwetter hier bei uns ist der Eichenprozessionsspinner im Münsterland und so auch in Ascheberg angekommen.
So wurden in einigen Orten Westfalen bereits Schulen und Kindergärten für einen Tag geschlossen, um die Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner auf den dortigen Eichen durchzuführen

Als Agrarökologe half mir mein Netzwerk Informationen vom MARM in Madrid zu erlangen. Dort existiert eine bereits mehrere Jahrzehnte alte Erfahrung im Umgang mit dem Thaumetopoea pityocampa, einem engen Verwandten des hiesigen Thaumetopoea processionea.
Das MARM teilte mir mit, dass verschiedene Studien belegen:
Thaumetopoea tritt insbesondere als Folge intensiver landwirtschaftlicher Nutzung  des Umlandes auf. Die eingesetzten Pestizide reduzieren drastisch die Anzahl der Prädatoren, wie verschiedene Vögel und Raubinsekten.
Als Beleg hierfür konnte ich die Aussage eines Biolandbauern aus dem Umland finden, dessen Eichen zwar leicht belastet sind, aber gleichzeitig etlichen hiesigen Vögeln als Speisetisch dienen. Gleiches gilt übrigens für den Buchsbaumzünsler der auf diesem Hof keine Chance hat, sein Unwesen zu treiben.

Unser Fragenkomplex:
Was plant die Gemeinde Ascheberg für 2019?
Was wird die Gemeinde aktuell zum Beispiel auf dem Melkpatt, der insbesondere auch von unseren älteren Mitbürgern genutzt wird?
Ist die Aufklärung der Mitbürger nicht dringendst notwendig?

Verfasst am 21.06.2018 um 16:07 Uhr von .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv - Benjamin Jopen.
44 Datenbankanfragen in 0,992 Sekunden · Anmelden