Weiter zum Inhalt
Kategoriesuche

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Ascheberg

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Ascheberg
stellt Geschichte und Mitglieder vor.

 

 

18Feb

Ascheberg geht es gut – Haushaltsrede B90-Grüne zum 20-02-2018

Sehr geehrte Damen und Herren von Gemeinderat und Verwaltung, verehrte Anwesende,
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Dr. Risthaus!

Herr Dr. Risthaus, den Gemeindehaushalt von 2018 stellten Sie unter das Motto
Ascheberg geht es gut!

Unserer Gemeinde geht es gut, weil in ihr viele fleißige Hände Gutes bewirken. Fleißige Hände zu kombinieren, ist Aufgabe unserer Gemeindeverwaltung. Aber ob es Ascheberg wirklich gut geht, entscheiden andere Größen wie verkaufte Baugebiete, Haushaltsüberschüsse, gefüllte Ausgleichsrücklage oder Anzahl der Kindergartenplätze. Gutgehen, nachhaltige Entwicklung entscheiden nicht ökonomische Größen. Soziale, kulturelle und ökologische Komponenten sind mindestens genauso wichtig.

Wir beide, Herr Dr. Risthaus, sind gläubige Katholiken, und unser Glaube entscheidet ganz wesentlich, was gut ist, und was nicht.
Nicht wahr?
Herr Dr. Risthaus, vergaßen Sie nicht Komponenten, die Papst Franziskus in das Zentrum eines guten Lebens gerückt hat, und damit auch ins Zentrum, ob es Ascheberg gut geht oder nicht.
Ich weiß, Herr Dr. Risthaus, sie werden diese Punkte bedenken, und uns nachreichen. Einem katholischen Bürgermeister wird dies Herzenswunsch sein, oder?

Wie geht’s Ascheberg?
Wie der Monatsbericht 12-17 unseres Landrates Dr. Pellengahr zeigt, ist 2017 im Kreis Coesfeld Ascheberg Gemeinde größter Zunahme an SBG II-Empfängern.
Nur 11 Mitmenschen gelang es aus SBG II in den ersten Arbeitsmarkt zu migrieren:
schlecht, ganz schlecht ist das.

Na klar, liegt das auch an den Mitmenschen, die aus der Fremde kamen und bei uns Hilfe suchen. Papst Franziskus mahnt:
«Wir müssen die Flüchtlinge aufnehmen, weil das ein Gebot der Bibel ist.»
Er lädt ein, «Gesetzgebungen über die Migration zu überdenken, damit sie – in der Achtung der wechselseitigen Pflichten und Verantwortungen – von Aufnahmebereitschaft geprägt sind und die Integration von Migranten vereinfachen können». Die Geflohenen seien «unsere privilegierten Lehrer für das Verstehen, wer Gott ist, denn sie demaskieren unseren Egoismus, unser falsches Sicherheitsbedürfnis, unsere Selbstgenügsamkeit, und sie führen uns zur Erfahrung der Nähe und Zärtlichkeit Gottes.»
Genau das gehört doch dazu, ob es Ascheberg gut geht oder nicht, ob Ascheberg gut ist oder nicht?

Sie sagen, Herr Dr. Risthaus: „Die Integration der Flücht-linge nun auch in den Arbeitsmarkt ist gut angelaufen.
Uns interessieren prozentuale Angaben:
Wie viel Prozent der Flüchtlinge haben bereits Arbeit und sind in den ersten Arbeitsmarkt integriert. Dabei interessieren nicht Straßen- und Friedhofskehrer. Beschäftigung im ersten Arbeitsmarkt sind kaum bekannt.
Bitte tragen Sie die Zahlen nach. Danke!
Noch was:
Ascheberg hat seine Flüchtlinge kaserniert, was psychosoziale Folgen bedingt, die Hassprediger auch in Ascheberg begünstigen.

Herr Dr. Risthaus, noch was anderes:
Wie viele Menschen gehen zur Tafel?
Sind es mehr oder weniger vor einem Jahr?
Und wie viele von diesen unseren Mitbürgern sind Rentner? Wie hat sich diese Zahl entwickelt?
Alte Menschen, die unsere Gesellschaft aufbauten und nach diesem langen Leben dann zur Tafel gehen müssen, sind für eine Gesellschaft beschämend, finden sie nicht auch?
«Es ist unerlässlich, neuen Formen von Armut und Hinfälligkeit – den Obdachlosen, den Drogenabhängigen, den Flüchtlingen, den eingeborenen Bevölkerungen, den immer mehr vereinsamten und verlassenen alten Menschen – unsere Aufmerksamkeit zu widmen.», mahnt Papst Franziskus.

Auch wenn es um den Klimawandel und die neuen Energien geht, steht Ascheberg bescheiden da.
Finden Sie das nicht, Herr Dr. Risthaus.
Wissen Sie noch, als es um die Flüchtlinge ging, traten Sie in der Tagesschau auf. Da wurde ich von Münchenern auf unseren Bürgermeister Herrn Dr. Risthaus angesprochen. Hätten Sie diese ihre Verbindungen nicht auch angesichts unserer Windenergieprobleme spielen lassen können? Ich weiß, sie hätten viele Gegenspieler in unserem Gemeinderat gehabt. Drei Parteien scheinen sich da einig.
Windenergie sei im Münsterland nicht rentabel, … na ja rentabler als Kohlekraft, Hammgas oder Kernenergie alle Male.
Und es sei doch völlig unklar, ob Windkraftwerke sich nicht negativ auf die Gesundheit der Menschen, besonders die der Epileptiker auswirke. … und der Infraschall erst einmal.
Nun, wenn diese Bedenken Sinn machen, warum kommen gerade diese Bedenkenträger dann mit ihrem PKW zu dieser Ratssitzung. Beim PKW sind die Irritationen und negativen Einflüsse auf die Umwelt und Gesundheit der Menschen längst wissenschaftlich untermauert, z.B. durch die NAROMI-Studie.
Unter Umständen handelt es sich ja bei diesen unseren Kollegen um Personen, die an allem etwas zu kritisieren oder zu meckern haben, die das Wiktionary umgangssprachlich auch als Heulsusen klassifiziert.
Ist Ascheberg das Dorf, in dem Heulsusen versuchen, die Energie der Zukunft auszubremsen.
Denen macht die Luftaufsicht eine echte Freude. Währenddessen rasselt in Lüdinghausen mit den neuen Anlagen die Stadtkasse.
Lüdinghausen geht es gut!

Und Ascheberg soll es damit gut gehen. Nee! Ascheberger müssen ihr Geld weiterhin unökologisch in Baugold anlegen, auf wachsende Bevölkerungszahlen spekulieren. Sie können immer noch nicht durch Windenergie langfristig, also über 20 Jahre mit
4 bis 5 % per anno eine gute Rendite erzielen.
Saerbeck geht es mit seinen Windenergieanlagen hervorragend.
Auch Ascheberg hätte dazu beste Chancen gehabt.

 

Der Bauausschuss beschloss:
Kein Extra-Geld für Ascheberg blüht!

Die hiesige Artenvielfalt ist aktuell bedroht.
In Laudato Si lesen wir: „Dass Menschen biologische Vielfalt in der göttlichen Schöpfung zerstören; dass Menschen die Unversehrtheit der Erde zerstören, indem sie Klimawandel verursachen, indem sie die Erde von ihren natürlichen Wäldern entblößen oder ihre Feuchtgebiete zerstören; dass Menschen anderen Menschen Schaden zufügen und sie krank machen, indem sie die Gewässer der Erde, ihren Boden und ihre Luft mit giftigen Substanzen verschmutzen – all das sind Sünden.
Aber nicht nur die Landwirtschaft, gleichfalls die im Einverständnis unserer Landwirte ständig wachsenden Neubaugebiete sind für die Artenvielfalt problematisch. Selbst die GroKo erkannte dies, und versucht die Versiegelung langfristig zu reduzieren. Zu dieser Langfristigkeit fällt uns nur ein: „Wer zu spät kommt, den straft das leben!“
… und Ascheberg kommt anscheinend noch später!
Artenvielfalt bildet ein ganz heikles Ascheberger Thema.
Wir zerstören die uns erhaltende und belebende Schöpfung, in nie da gewesener Geschwindigkeit, auch hier in Ascheberg. Fragen Sie da mal die Abundanz der Zeigerpflanzen nach Professor Heinz Ellenberg, dann wissen Sie, was jetzt los ist.

Und was kann die Gemeinde da tun?

Herr Bürgermeister, beschränken sie den Schnitt der Straßenrandvegetation auf den Spätsommer, und lassen sie das Schnittgut abfahren. Das dauert dann seine Zeit. Aber, ich als Agrarökologe garantiere Ihnen: nach spätestens 10 Jahren wird die biologische Vielfalt zurück kehren.
Das ist auf alle Fälle das, was Papst Franziskus sich von seinen Gläubigen erhofft:
der Schöpfung Gottes Nischen zu schaffen, und sei es nur ein Straßengraben.
Nehmen Sie bei der Herkulesstaude statt Glyphosat die Sense.
Die Nicht-Monsantos und die Schäfer wissen: 7 Jahre Einsatz von Schafbeweidung beseitigen die Herkulesstaude.
Nach einer Kartierung der Wuchsstellen bewirkt die Sense selbiges!

Wenn es um Artenvielfalt im Münsterland geht, muss natürlich insbesondere die Landwirtschaft erwähnt werden. Die Bauern haben es nicht leicht, in ihrem sozialdarwinistisch anmutenden Kampf des „Wachse oder Weiche“. Papst Franziskus unterstreicht in Laudato Si, dass die von der Landwirtschaft eingesetzten Agrotoxide die Schöpfung zerstören und zu ersetzen sind. Und dabei führt er nicht, so wie die Agrarlobby das immer tut, Paracelsus und seine Mäßigung des Giftes an.
Nein! Für Papst Franziskus ist Gift Gift. Und so wie Bischoff Felix dies am Sonntag predigte: hier in Ascheberg und bei jedem Einzelnen muss der Wandel anfangen.

Wir sind das Bistum, auf das Deutschland und die ganze Welt aus Anlass des Katholikentages ein Auge wirft. Das Motto des Kirchentages ist der Friede, den wir suchen sollen. Bischoff Felix erwähnt hier ganz besonders, den Frieden den wir auch mit der Umwelt und seinen Geschöpfen schließen sollen.
Die hiesigen Landwirte betonen, dass sie für die wachsende Weltbevölkerung produzieren. Röhring und BAYER sagen selbiges. Papst Franziskus hingegen betont hier die Bedeutung der Kleinbauern. Der Kleinbauern der Schwimmenden Gärten Mexicos, beispielsweise benötigt nicht einmal 40 m² um einen seiner Nachbarn das ganze Jahr über zu ernähren. In  Deutschland benötigen wir im Mittel über 2.500 m² um einen Menschen zu sättigen. Der Kleinbauer ist in dieser Hinsicht um über 50 mal effektiver, und Papst Franziskus weiß natürlich von dieser Wahrheit in Gottes Schöpfung. Auch unsere Landwirtschaftskammer in Münster suchte hierzu auf ihrem Europäischen Kongress zur nachhaltigen Landwirtschaft den Bioland-Betrieb Altfeld in Capelle auf. Er ist für die Kammer das Muster eines zukunftsfähigen Betriebes, und wer die Artenvielfalt auf diesem Betrieb sieht, der weiß, was es heißt Friede mit der Umwelt zu schließen. Dieser Friede fehlt in unserem Ascheberg. Aber natürlich mühen unsere Landwirte redlich, und viele stehen mit dem Rücken zur Wand. Was können sie denn tun? Zu allem Überfluss verweist jetzt auch die GroKo – und das heißt natürlich nicht Große Kohle – auf die Notwendigkeit der Landwirtschaft auch aus Klimagründen vermehrt ökologisch zu produzieren.
Unsere Landwirte können einem da Leid tun.
Eine Vegetarier- und Veganerwelle bei den Teenagern schwappt übers Land und kündigt den Einbruch des Fleischkonsumes in 10 Jahren an. Dies bleibt den Bauern verborgen. Stattdessen sorgen sie weiterhin dafür, dass für ihren Sojaschrot der Regenwald in Brasilien gerodet und Kinder in Argentinien vergiftet werden.  Wenn nun der Bauernführer auf die Chinesen als Abnehmer verweist, kommt mir das vor, wie bei diesen Leute die versuchen, den Holocaust mit Mao Tse Tong zu relativieren.
Nein Danke!
Das Soja rodet Regenwälder, vergiftet Kinder und ist zu allem Überfluss mit einer alle Grenzwerte übersteigenden Glyphosat-Belastung versehen. Das ist die gute Landwirtschaft in Ascheberg.
Ökologischen Landbau gibt es hier ja immer noch nicht.

Aber natürlich gibt es eine Lösung, oder wie Psalm 34 mit den Worten unseres Katholikentages sagt:
Wenn die Gerechten schreien, so hört der HERR und errettet sie aus all ihrer Not.
Herr Bürgermeister, helfen Sie den hiesigen Bauern und natürlich auch der hiesigen Artenvielfalt auf ihrem schweren Weg in die Zukunft:
Schauen Sie sich die Ökoregion Kaindorf an, wo mit der Humuslandwirtschaft ein Kleinod, ein Diamant an Artenvielfalt und Lebensmittel-Produktivität geschaffen wurde. Sie gibt ein leuchtendes Beispiel für Ascheberg und seine Landwirte.
Nehmen Sie das Geld, was die Gemeindekasse übrig hat, und senken Sie nicht die Steuern und Abgaben, und verfallen wir bei der Aula der Theodor-Fontane-Schule nicht in Größenwahn, sondern investieren Sie in die Zukunft Aschebergs:
nehmen Sie das Geld und gründen die Ökoregion Ascheberg.
Eine Ökoregion Ascheberg wird unser Dorf zu einem Touristenmagneten zu entwickeln und in jeder Hinsicht zukunftsfähig machen.

Sie sagen in ihrer Haushaltsrede zu unserem Dorf:
Ascheberg geht es gut!
Sie könnten aber auch sagen:
Da wo es nach Gülle riecht und die letzte Pflugfurch am Straßenschotter kratzt, da fühle ich mich zu Hause.
B90-Grüne hier in Ascheberg raten Ihnen:
Schaffen Sie ein ökologisches Ascheberg.
Schaffen Sie die Ökoregion Ascheberg, wo es im Frühjahr nach Blüten duftet – wie in den Wiesen und Weiden des zukunftsfähigen Betrieb Altfeld – und wo die Feldränder mit Blumen gesäumt sind.
Herr Dr. Risthaus, dann garantiere ich Ihnen nicht nur einen Auftritt in der Tagesschau, dann garantiere ich Ihnen eine Audienz bei Papst Franziskus.
Und dann können Sie wirklich sagen:
Ascheberg geht es gut!

26Jun

Wahlkampfversprechen Laschet

Hat die Förderschule, Davensberg in Herrn Laschets Amtszeit ihren letzten Schultag?

Die Landtagswahlen führten zum Regierungswechsel in NRW. Der Wunsch des Wählers nach Änderungen in der Schulpolitik spielte eine ganz zentrale Rolle.
Die Aufwertung des Elternwillens bei der Schulwahl der Kinder sowie der erstmalige Versuch UN-Mahnungen im Zuge der Inklusion umzusetzen führten dazu, dass unter Leitung der Schulminmisterin Löhrmann die Schullandschaft eine starke Wandlung erfuhr.

Für Ascheberg bedeutet dies nicht nur die Einführung der Profilschule, sondern auch optionale Auswirkungen auf die Förderschule in Davensberg. Da immer weniger Eltern ihr behindertes Kind an dieser Schule unterrichten lassen wollten, sollte diese Schule geschlossen werden.

Herr Ministerpräsident Laschet hatte aber im Wahlkampf versprochen, dass im Falle seiner Wahl, in seiner Amtszeit landesweit keine Förderschule geschlossen werde. Er sah hier einen der grundlegenden Fehler in der Schulpolitik Löhrmann.
Wird er diesen von ihm sogenannten Fehler jetzt korrigieren?

Was würde das für Ascheberg bedeuten?
Wird er wie seinerzeit Merkel mit dem Ausstieg aus dem Ausstieg auch aus der Schließung der Burgschule Davensberg aussteigen?

Oder haben wir es hier wieder einmal mit einem populistischen Stimmenfang nach dem Motto
„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?“
zu tun?

Wir werden es sehen … .

Unter Umständen war die Schul- und Elternpolitik von Frau Löhrmann doch die absolut richtige Antwort auf den demographischen Wandel, die Demokratisierung des Elternwillens und die UN-Mahnung zur Inklusion in Deutschland, also eine mutige Entscheidung einer mutigen Frau.
Die Geschichte wird es zeigen.
Dann bliebe uns nur zu sagen:
„Danke Sylvia, dass Du mit uns den Weg in eine andere Schulpolitik gegangen bist!“

16Feb

B’90-Grüne in Ascheberg zum Kommunalhaushalt 2017

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
Sehr geehrte Kollegen,
liebe Mitbürger,

leider finde ich mich aufgrund einer Arbeitsunfall bedingten Fraktur nicht in der Lage an unserer Ratssitzung zur Verabschiedung des Gemeindehaushaltes 2017 teilzunehmen.
Eine eventuell mögliche Vertretung durch Kollegen von B’90-Grüne OV Ascheberg war aus arbeitstechnischen Gründen nicht möglich.
Sie waren alle verhindert.

Es wird Ihnen nicht schwerfallen, sich vorzustellen, wie sehr wir es bedauern nicht öffentlich Stellung beziehen zu können.
Gerade 2016 empfinden wir als ein Jahr des Scheiterns grüner Projekte in unserer Heimatgemeinde:

  • Die Profilschule entscheidend initiiert durch Frau Ministerin Sylvia Löhrmann schließt langsam aber sicher ihre Pforten.
    Es gelang dazu beizutragen, dies zu verhindern!
  • Wir konnten Ascheberg nicht noch weiter zu einer das Klima schonenden Gemeinde zu wandeln.
    Das zwei-Grad-Ziel ist für unsere mittlere Klimagasproduktion utopisch:

    • Es fehlen die angestrebten Überland-Radwege, für das Klima schonendste aller Verkehrsmittel, das Fahrrad. Sie hätten unsere Radfahrer sicherer gemacht, ihr Leben geschont!
    • Wie viele Elektrotankstellen existieren in Ascheberg?
    • Warum ist die hiesige Landwirtschaft immer noch der Mega-Produzent von Klimagasen:
      • Weideumbruch,
      • eliminieren perennierender Vegetation,
      • Tiefplügen,
      • industrielle Tierhaltung mit Futtermitteln aus Übersee,
      • etc.pp.
    • Baugebiete fördern weiterhin den Klimawandel und die Versiegelung von Landschaften
  • warum gibt es Ascheberg noch keinen einzigen Bio-Betrieb?
    Wäre es nicht Aufgabe der Gemeinde diesen Wandel zu unterstützen?
  • … und die Gerechtigkeit in unserer kommunalen Politik:
    • warum werden „ungerechte Bauvorhaben“ unterstützt?
      Die Gemeinde fördert vielmehr diese „ungerechten Bauvorhaben“ durch unsere Haushaltsmittel?
    • warum fehlt in den Vorgaben zu Baugebieten jedlicher sozialer Wohnungsbau?
    • warum überlässt die Gemeinde eine Integration von Flüchtlingen Dritten?
      Warum kümmert sie sich nicht um die Integration sie nicht in allererster Linie die weiblichen Flüchtlinge.
      Sozialwissenschaftlicher haben mittlerweile auf die Bedeutung der Integration von Frauen zur Vermeidung des religiösen Extremismus hingewiesen.
  • Warum mindert die Gemeinde die Hebesätze der Steuern, und wendet keine Mittel für diese sozialen Aufgaben auf?
    Warum wird die Grundsteuer A nicht angehoben? Schließlich zerstört vor allem die industrialisierte Landwirtschaft mit ihren Achslasten von über 10 Tonnen die Gemeindewege, die während der Flurbereinigung zum überwiegenden Teil von mittlerweile stillgelegten landwirtschaftlichen Betrieben gezahlt wurden.
    Warum hat das Verursacherprinzip in Ascheberg hier keine Gültigkeit?
  • Müssen wir eine Landwirtschaft unterstützen, welche davon lebt, die „chinesische Demokratie“ durchzufüttern?
  • Warum können wir in Ascheberg nicht mithelfen zu verhindern, dass unser Münsterland seinen „toten Frühling“ erlebt?
    … „silent spring“ im Münsterland?
    Diesen Winter waren die Vögel bereits verschwunden!!

 

Es gelang uns nicht, der Politik entscheidende Richtungen zu weisen? Unsere Überzeugungskraft reichte nicht aus.
Und ich hätte angesichts dieser Niederlagen, gerne mein Unvermögen auch in der Öffentlichkeit zugegeben.
Leider hindert die Fürsorge um eine rasche Genesung, diesen Termin am 16. Februar wahrzunehmen.

01Nov

Integration in Ascheberg

Arbeit ist wesentlich für das Selbstwertgefühl und den gesellschaftlichen Status;
der Arbeitsplatz ist Ort des täglichen fairen Miteinanders und respektvollen Dialogs.
Arbeit ist der Motor für Integration und gleichzeitig Indikator für das Gelingen von Integration. ...“
und
… Der Arbeitsmarkt hat entscheidende Bedeutung für die Integration. Erwerbsarbeit ermöglicht es Migrantinnen und Migranten, soziale Kontakte zu Arbeitskolleginnen und -kollegen aufzubauen, sich aktiv in die Aufnahmegesellschaft einzubringen und vor allem ihren Lebensunterhalt aus eigener Kraft zu finanzieren. Arbeitsmarktintegration ist somit ein Kernelement gesellschaftlicher Integration.
So fasst unsere Bundesregierung ihre Integrationspolitik zusammen.

Diese Politik muss in den einzelnen Gemeinden realisiert werden.
Wie aber sieht diese Umsetzung der Regierungspolitik in Ascheberg aus?
Die Gemeindeverwaltung sollte dazu den einzelnen Arbeitgebern, die Migranten einstellen wollen, verschiedentlich Hilfestellung leisten.

Aktuell aber konnte unsere Gemeindeverwaltung nicht aushelfen, weil die zuständigen Mitarbeiter sich bis an ihre Grenzen belastet finden.
Aber das wäre jedoch ein Treppenwitz:
in Zeiten bester Haushaltseinnahmen scheitert Integration an sparsamer Personalpolitik.

B’90-Grüne OV Ascheberg fragt daher an, ob angesichts zwischenzeitlich hoher finanzieller Überschüsse im Gemeindehaushalt nicht dringlichst ratsam ist, hier eine zusätzliche Teilzeitkraft einzustellen, um zu ermöglichen, das wir die staatlich festgelegten gesellschaftlichen Ziele auch in Ascheberg umsetzen können.
Die Integration der Migrantinnen und Migranten wird ein echter Gewinn für Ascheberg sein, eine echte Win-win-Situation für Alle, die wir nicht verstreichen lassen dürfen.

31Okt

Unplastic Ascheberg

Plastikreste kontaminieren unsere Ozeane.
Diese Reste rühren insbesondere von Plastiktüten her.
Sie wurden in den vergangenen Jahrzehnte zu einem weltweiten Problem, das auch uns hier und heute in Ascheberg in unserem Alltag betrifft.

Jetzt frag sich der Ascheberger Mitbürger gewiß:

  • Was soll denn das jetzt schon wieder?
  • Wie wirkt sich denn das auf unseren direkten Alltag hier in Ascheberg aus?
  • Wir sparen doch schon Plastiktüten ein, wo immer es nur geht.

Nun, dieses Problem trifft uns von beiden Seiten: vom Konsum und von der Produktion her.

Wenn wir beispielsweise Fisch konsumieren, als leckere und vermeintlich so gesunde Speise, garantiert uns niemand, dass dieser Fisch nicht auch schon ins Meer gespülte Plastikreiste verspeist hat. Wissenschaftler jedenfalls konnten derartige Reste in nahezu jedem Fisch in fast allen Meeren dieser Welt nachweisen.
Ebenfalls Reste der von der Landwirtschaft genutzten Pflanzenschutzmittel gelangen ins Meer, und diese Pflanzenschutz-Säuren reagieren dann mit den Plastikresten, die überall auf sie warten. Vom Fisch gefressen landet dieses Pflanzenschutzmittel dann irgendwann, am Ende der Nahrungskette wieder auf unserem Teller.
Guten Appetit!
So schließt  sich der Kreislauf vom Produkt zum Konsum, und Plastiktüten in Nordsee, Atlantik und Mittelmeer entlarven die 100%-ig geschlossenen Stoffkreisläufe unserer Abfälle als eine Mär des guten Glaubens. Wir müssen also das Unheil an der Wurzel ausreißen, und die Wurzel Plastiktüte liegt doch auch in den Geschäften und Märkten Aschebergs. Hinzu kommen Stoffe, die Mikroplastik beinhalten, täglich in unserem Alltag genutzt werden, und über die Kläranlage in Flüsse und Meer gelangen (BUND: Mikroplastik – die unsichtbare Gefahr!).

„Unplastic Billerbeck- auf dem Weg zur plastikfreien Stadt“
heißt ein vorbildliches Projekt in unserer direkten Nachbarschaft. Es startete am 1.9.2015, und heute sind die Geschäfte Billerbeck plastikfrei, und Billerbeck hat seinen Plastiktütenkonsum bereits um über ein Drittel gesenkt.

B’90-Grüne-OV Ascheberg schlägt vor, dass der Rat der Gemeinde Ascheberg diese Initiative aufgreift, und die Ascheberger Geschäfte auffordert bis zu einem nahe liegenden Datum Plastiktüten rein zu verkaufen. RWE geht hier ja schon beispielhaft voran, auch wenn dort noch an Gemüse- und Fleischtheke die Plastiktüte regiert.

Wir fragen also den Gemeinderat sich hinter die Initiative „Unplastic Ascheberg“ zu stellen, und damit einen Anfangspunkt zu setzen, auch Ascheberg plastikfrei zu machen. Die Gemeinde könnte die Geschäfte auffordern plastikfrei zu verkaufen, die Mitbürger durch Vorträge zum plastikfreien Leben aufklären, etc.pp.

Lasst uns Ascheberg plastikfrei machen!
Let us unplastic Ascheberg!

17Sep

Landwirtschaft braucht einen Systemwechsel

Der Landwirtschaft mit ihren einzelnen Bauern geht es nicht gut.
… und das obwohl sie der ökonomischen Botschaft des Wachsens treu gefolgt sind. Nie war das Mittel der Betriebe in Deutschland so groß wie heute.
Selten ging es der Landwirtschaft wirtschaftlich so schlecht.
… ist dies jetzt das Ende des betriebswirtschaftlichen Mottos
„Wachse oder Weiche“.
(praktizierter Sozialdarwinismus live )

Bietet denn der ökologische Landbau hier eine nachhaltige Lösung an?

Wenn wir die Bauern des organischen Landbaus befragen, stellen wir fest:
auch ihre Betriebe sind in den letzten 20 Jahren größer geworden!

Daher unsere Visionen einer anderen Landwirtschaft:

  1. Die Landwirtschaft muss demokratischer werden
  2. Die Landwirtschaft muss vielfältig werden
  3. Die Landwirtschaft muss wieder der Allgemeinheit dienen
  4. Landwirtschaft muss den Klimawandel einbremsen und für sauberes Grundwasser sorgen

Motto 1:
Die Landwirtschaft muss demokratischer werden

Auch für den okologischen Landbau gilt irgendwo das Motto „Wachse oder Weiche“.
Frag mal die anwesenden Biobauern, wie groß ihre Betriebe vor 20 Jahren waren, und wie groß sie heute sind.
Im Mittel wirst Du ein signifikantes Wachstum feststellen.
Jetzt werde ich niemanden zitieren (Marx, Böll, etcpp., um die Demokratie-Defizite dieses „Wachse oder Weiche“-Mottos aufzuzeigen. Mit Transparenz hat das nichts zu tun, wie die gelegentlich aufgedeckten Betrügereien zeigen.

————————————————-

Motto 2:
Die Landwirtschaft muss vielfältig werden

Die Landwirtschaft rennt auch im Biologischen Landbau in die Sackgasse der Spezialisierung:
Milchviehbetriebe, Legehennen, Schweine, Saatgut, …
Den Landwirtschaftlichen Allrounder gibt es nicht mehr. Der Verbraucher benötigt die (ökologischen) Produkte einer Vielzahl von Betrieben um sich ernähren zu können.
Das hat sich in den letzten 30 Jahren auch bei den Biobetrieben verändert. Folge des ökonomischen Drucks mit dem Motto „Wachse oder Weiche“.
Heutige Agrarflächen erfüllen (auch im Biolandbau) gemäß verschiedener ökologischer Gesichtspunkte Wüstenstandards, sind also als Agrarwüsten zu klassifizieren:
-hydrologisch: ablaufende limnologische Systeme;
-botanisch: anuelle Vegetation;
-pedologisch: Uniformität (i.e. Abwesenheit) der Bodenhorizonte, geringste Wurzelmassegehalte (<5%), niedrige Bodenfruchtbarkeit bedingt durch geringe Dauerhumusgehalte;
-zoologisch: geringste Artenvielfalt, Vegetation ohne Biotopfunktionalität.

 

————————————————-

Motto 3:
Die Landwirtschaft muss wieder der Allgemeinheit, also der Zukunft dienen!

Landwirtschaft hat auch im Biologischen Anbau durch die Vergrößerung der Schläge und die Konzentration auf die Nährstoffversorgung der Anbaukulturen mit einhergehender Ertragssteigerung zum Rückgang der Artenvielfalt beigetragen – natürlich nicht so stark wie die konventionelle Landwirtschaft, aber ebenfalls in einem Maße, der typisch für das Anthropozän ist, also über kurz oder lang die Schwellen-begrenzte Nachhaltigkeit unserer evolutionär entwickelten Umwelt verlässt.
Und:
Fragmentation der Agrarlandschaft verhindert Migration und forciert dadurch das vom Klimawandel bedingte Artensterben (Thuiller et al.). Klimawandel wird weltweit zum bedeutendsten Trigger des Artenstebens.
Biologische Vielfalt ist das höchste Gut dieses Planeten (siehe Schöpfungsgeschichte -;).
Nur als Folge dieser Vielfalt entstand der Mensch, nur in dieser Vielfalt überlebt er!
Landwirtschaft hat auch im Biologischen Anbau durch die Vergrößerung der Schläge und die Konzentration auf die Nährstoffversorgung der Anbaukulturen mit einhergehender Ertragssteigerung zum Rückgang der Artenvielfalt beigetragen – natürlich nicht so stark wie die konventionelle Landwirtschaft, aber ebenfalls in einem Maße, der typisch für das Anthropozän ist, also über kurz oder lang die Schwellen-begrenzte Nachhaltigkeit unserer evolutionär entwickelten Umwelt verlässt.
Ein erster Ansatz ist die Agroforst-Landwirtschaft. Ein Beispiel: http://www.oekoregion-kaindorf.at/index.php/arbeitsgruppen/ag-landwirtschaft/agroforstsystem/agroforst
Aber auch und vor allem sind dies die Permakulturen (nach Mollison und Holmgren), die der Vielfalt Raum geben können (zB http://www.permakultur-mutter-erde.de/)

————————————————-

Motto 4:
Landwirtschaft muss den Klimawandel einbremsen und für sauberes Grundwasser sorgen

Mein Lieblingsthema …. sin comments!

————————

Lösungsansätze
langsam aber zügig über bei verteilte Versuche in die Agrarumwelt einpassen.
Die soziale, ökologische und ökonomische Umwelt wird die Versuchsansätze evaluieren.

  1. Humuslandwirtschaft
  2. Community supported agriculture (Solidarische Landwirtschaft) und Social Farming
  3. Urban Farming
  4. Social herding

Diesen Lösungsansätzen gemein ist, dass sie

-einen verhältnismäßig geringen Anteil an fossiler Energie benötigen
-regionale Ansätze der Lebensmittelversorgung darstellen
-geschlossene, kleinräumige Kreisläufe fördern
-das Bodenleben positiv beeinflussen
-den Boden von Umweltgiften reinigen
-das Klimagas CO2 binden
-den Kontakt Landwirtschaft-Bevölkerung wiederbeleben.

———————————————–

1.
Humuslandwirtschaft
ist in der Ökoregion Kaindorf zum Erfolgsmodell geworden.
Humuslandwirtschaft
-bindet CO2 [2013 hätte 1 % mehr Dauerhumus auf allen BRD-Ackerflächen den kompletten jährlichen CO2-Ausstoss der BRD gebunden],
-gibt dem Böden eine größere Resilence gegen Extremklimaereignisse [Schwammfunktionalität eines garen Bodens],
-macht den Boden leichter, also energieschonender bearbeitbar macht,
-bindet Schwermetalle und sorgt für sauberes Grundwasser.

Letzteres hat in Österreich die Humuslandwirtschaft bis in das Interesse der höchsten Regierungskreise geführt. Es bleibt zu hoffen, dass van der Bellen die Wahlen gewinnt.

2.
Community supported agriculture
bindet den Konsumenten mit in die Landwirtschaft ein. Sie können Aktien vom Hof kaufen sowie selber aktiv werden.
Solidarische Landwirtschaft ist die Demokratisierung der Landwirtschaft und bringt ökonomisch schwachen Betrieben neues Kapital, da solidarische Bürger Anteile an der Produktion einkaufen (vergleichbar mit Aktien).
Siehe
https://gemuesefreuden.wordpress.com/
http://www.entrup119.de/gaertnerhof/csa.php
Social Farming bildet ein weiterer Ansatz dieses Weges. (siehe Soziale Landwirtschaft – soziale Leistungen multifunktionaler Höfe – http://www.sofar-d.de/)

3.
Urban Farming
Nicht nur Hr. Schrebers Schrebergärten gehören dazu. Havanna versorgte sich größtenteils selber und Vancouver arbeitet an einer Selbstversorgung mit Lebensmitteln (Sole Food Street Farm), in Berlin steht es in den Anfängen, …..
.

4.
Social herding
Das  Projekt TRUNPA (Transhumant Rangeland Use and Networking of Protected Areas) hatte zum Ziel Wanderschafhaltung.
Schafe als Samentaxi brechen die Fragmentation der Landschaften und ermöglichen der Vegation besonders schnell Klimawandel-angepasst zu migrieren.
http://www.trunpa.eu/plakat.pdf
Ein weiterer diesbezüglicher Lösungsansatz liegt unter
http://trunpa.eu/korridore.pps (eine Präsentation zu sehr realem Ansatz)
Lärmschutzwälle entlang von Verkehrswegen brechen die Fragmentation und schützen Menschen vor gesundheitsschädlichem Lärm.
Social hering
Wanderschafhaltung ist
-Basis für naturnahen Wandertourismus (Hirten begleiten, siehe Andalusien)
-Therapie für kriminelle Judendliche; Markus Steffen  (Veldenz a. d. Mosel): Wanderschäferei mit therapeutischer Zielsetzung, Titel: „Menschen, Schafe, Landschaften“ Soziales Lernen und emotionale Entwicklung in der Wanderschäferei
-Arbeit mit Schulen
-Behindertenarbeit
-alte Menschen in der Schäferei
-etc.pp.

03Sep

Scheitert die Windenergie in Ascheberg?

Mit der Entscheidung aus der Kernenergie mit ihren Ewigkeitskosten und Ewigkeitsrisiken auszusteigen müssen wir für Alternativen in unserer Energieversorgung sorgen. „Die moralische Verpflichtung, für den Klimaschutz etwas zu tun“ (Michael Krieger) verbietet eine Nutzung von Kohlekraft und Braunkohle:
fossile Energien bringen uns dem unwiderbringlichen Klimawandel näher.

Biogasanlagen sind aufgrund immanenter Lecks, aus denen das hocheffiziente Treibhausgas Methan strömt, der ihnen innewohnenden Gefahr einer Ausbildung und Propagierung von Krankheitskeimen sowie hoch problematischen Abfallprodukte der schlechteste aller Auswege.

Es verbleiben Solarenergie und Windenergieanlagen. Beide bilden für Ascheberg eine Möglichkeit, ja eine Verpflichtung, um eine klimaneutrale Energiesicherheit für die Zukunft mitzutragen. Hier liegen die notwendigen Flächen, die in dichtbesiedelten Regionen, wie dem Ruhrgebiet fehlen. Solarenergie wurde in mehreren Initiativen bereits zum wesentlichen Faktor der Ascheberger Energieversorgung gemacht. Bei der Windenergie jedoch scheint Ascheberg einzuknicken.

Gemeinden die Saerbeck haben den Weg der Windenergieanlagen bereits frühzeitig mit großem Erfolg beschritten. Der regionalen Energieproduktion gehört die Zukunft im 21. Jahrhundert, und wer hier zu spät kommt, den straft das Leben.

Die von B’90-Grüne so favorisierten Bürgerenergieparks bieten den Bürgern Aschebergs langfristig die Möglichkeit, ihr Geld mit auf dem Kapitalmarkt nicht mehr zu erzielenden Zinsen von 3,5 bis 4,5 Prozent, sicher anzulegen. Am 31.12.2016 sinkt diese Zinssicherheit drastisch und die Energieriesen werden das Heft wieder in die Hand nehmen. Die Chance einer der Demokratie immanenten Regionalisierung wäre wieder einmal vertan.

Die Maxime des Ascheberger Rats für die Errichtung von Windenergieanlagen „So wenig wie möglich – so viel wie nötig“ bedeutet ein Einknicken vor den Gegnern der Energiewende. Wenn vom Bürgermeister angefangen als böse drohende Zukunft von einer Verspargelung der Landschaft gesprochen wird, scheint es sich hier um einen freudschen Versprecher zu handeln. Spargelstangen gedeihen unterirdisch und werden unterirdisch geerntet.

Konzentrationszonen sollen diese sogenannte Verspargelung der Landschaft verhindern. Aber jetzt werden wohl auch diese Konzentrationszonen ad acta gelegt, bzw. politische Kräfte sorgen dafür, dass sie in die Hände von Großinvestoren fallen. Damit wurde nicht nur die langfristige Geldanlage unserer Mitbürger in regionale und gewinnsichere Projekte, sondern auch ein wesentlicher Schritt zur weiteren Demokratisierung unserer Gesellschaft ad acta gelegt.

„C’est la vie“ in Westfalen!

06Apr

Antwort auf die Bürgeranfrage an unseren Bürgermeister Herr Dr. Risthaus: weiteren Einsatz gegen HammGas-Bohrungen unzweckmäßig

aus der Sitzung des BPUA vom 5. Aril:

Aschebergs Bürgermeister lehnt weiteren Einsatz gegen die HammGas-Bohrungen als unzweckmäßig ab.
Herr Dr. Risthaus wird sich nicht weiter gegen die beginnende Verbohrturmung zur Gasförderung und eine weitere Industrialisierung des Münsterlandes und seiner Parklandschaft aussprechen.
Ein Einwand gegen die bevorstehenden Gasbohrungen durch die Gemeinde Ascheberg wegen einer Belastung des Grundwassers ist nach Ansicht von Gutachtern als juristisch chancenlos abgelehnt worden. Gleichfalls wurde von Fachgremien die Erdbebengefahr im Münsterland als nicht gegeben eingestuft. Im Vergleich zum durch Gasbohr-Erdbeben belasteten Niederlanden und dem norddeutschen Dumme seien andere geologische Vorraussetzungen gegeben, die Erdbeben ausschließen.

Wir von Bündnis’90-Grüne OV Ascheberg können die Qualität der Gutachten nicht einschätzen. Aber es dürfte klar sein, dass sich HammGas hinter diese Gutachten zurückziehen wird, und damit jeden Anspruch auf Schadensersatz im Schadensfall an privatem Eigentum juristisch begründet ablehnen kann.
Auch die Ascheberger Parteien liessen durch eine Reaktion von „genervt sein“ erkennen, dass ihr Verhalten gegen die Gasbohrungen vor allem auf lokalen Stimmenfang ausgerichtet war. Es ist ihnen ganz offensichtlich peinlich, dass ihre politische Entscheidungsfreiheit durch ihre Parteioberen aus Land und Bund eingenordet wurde. SPD wie CDU stehen ausßerhalb von Ascheberg 100%-ig hinter der Gasbohrung falls diese rentabel sein sollte.

… und die Gasbohrung wird natürlich rentabel sein, denn davon hängen zu viele gut bezahlte Direktorenposten ab.
Es geht ja wieder einmal darum, auf Kosten der Umwelt an das Geld der Bevölkerung zu kommen.

… The same procedure as every year, James!!

06Apr

Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Burgstraße in Davensberg

Mit E-Mail vom 26.02.2016 teilt der Kreis Coesfeld Abt. Verkehrsicherung und Verkehrslenkung folgendes mit:

Wie bereits aus der Presse zu entnehmen ist, erarbeitet das Bundesverkehrsministerium zurzeit den Entwurf für eine Änderung der Straßenverkehrsordnung. Geplant ist dabei unter anderem, die derzeit geltenden strengen Hürden für die Anordnung von streckenbezogenen Geschwindigkeitsbeschränkungen auf innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen vor Einrichtungen (Schulen, Kitas, Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser) herabzusetzen. Der Gesetzesentwurf befindet sich noch im Anhörungsverfahren.
Nach den mir bisher vorliegenden Informationen, bleibt aber auch künftig die Aufstellung von Verkehrszeichen der vorherigen verkehrsrechtlichen Anordnung der zuständigen Straßenverkehrsbehörde vorbehalten, so dass die bloße Anzeige an den Straßenbaulastträger keinesfalls ausreichen wird. Nach derzeitigen Erkenntnissen ist die Erleichterung der Anordnungsvoraussetzungen im Gesetzesentwurf bislang nur für solche Fälle vorgesehen, wo es einen unmittelbaren Bezug der jeweiligen Einrichtung zur betreffenden Straße gibt. Darüber hinaus wird auch zukünftig eine Einzelfallentscheidung mit der notwendigen Abwägung der unterschiedlichen Belange nicht entfallen.
Derzeit kann von meiner Seite nur darauf verwiesen werden, dass zunächst das weitere Gesetzgebungsverfahren abzuwarten ist. Erst wenn die geplanten Änderungen konkret in der Straßenverkehrsordnung (StVO) in Kraft treten, können entsprechende Anträge auf Anordnung von Geschwindigkeitsbeschränkungen vor Einrichtungen nach den dann geltenden neuen Regelungen geprüft und ggf von mir entsprechend angeordnet werden.
Ich bitte Sie daher, den Antrag zunächst zurückzustellen und sich dann ggf. nach Inkrafttreten der geplanten Änderungen zur StVO erneut an mich zu wenden. Bitte informieren Sie auch entsprechend Herrn Beckmann als Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen.
Selbstverständlich stehe ich Ihnen sowie den politischen Sprechern der Parteien in Ihrer Gemeinde auch gerne für Fragen zum Thema als Ansprechpartner zur Verfügung.

04Apr

Bergrecht ändern statt BürgerInnen entrechten (Pressemitteilung)

Bereits vor über drei Jahren hat die Bezirksregierung Arnsberg als zuständige Genehmigungsbehörde darauf hingewiesen, dass das Bergrecht dringend reformiert werden müsse. Zu den Verbesserungsvorschlägen gehört neben einer verpflichtenden Sicherungsrücklage der antragstellenden Unternehmen auch die Beweislastumkehr. Leider sind bisher alle Bemühungen, das Bundesberggesetz fit für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu machen, an den jeweiligen CDU-geführten Bundesregierungen gescheitert.

Angesichts der aktuellen Pläne von HammGas in Ascheberg im Münsterland sind die betroffenen Bürgerinnen und Bürger nicht bereit, diesen skandalösen Missstand länger hinzunehmen. Es ist ja auch schwer vorstellbar, dass in Deutschland eine Behörde auf einer Grundlage genehmigen muss, die von dieser Behörde selber als völlig unzureichend gebrandmarkt wurde. Eine solche rechtliche Grundlage wäre z.B. im öffentlichen Straßenverkehr schlichtweg nicht vorstellbar. Und da es sich bei der Förderung von Erdgas um wesentlich riskantere Vorhaben handelt als den Betrieb eines PKWs, sollten entsprechend die gesetzlichen Rahmenbedingungen den in Deutschland üblichen Mindeststandards genügen.

Aus diesem Grunde wird ein zusammenschluss von Bürgerinitiativen versuchen, bei den zuständigen Ministerien in Düsseldorf ein Stopp aller weiterer Genehmigungen zu erwirken, bis es zu einer Änderung des Bergrechts gekommen ist. Gleichzeitig wurden die Kommunen, die von den Plänen von HammGas betroffen sind, und die Fraktionen im Düsseldorfer Landtag ebenfalls aufgefordert, auf eine Änderung des Bergrechts hinzuwirken. In offenen Briefen wurden die Geschäftsführer von HammGas, der Stadtwerke Hamm und der PVG GmbH – Resources Services & Management aufgefordert, jede weitere Planung zurückzustellen, bis ein modernes Bergrecht einen faire Verteilung von Risiken und Lasten rechtssicher gewährleistet.

Die offenen Briefe sind hier dokumentiert. Die Antworten der jeweils angeschriebenen Adressaten werden zeitnah nach Eingang veröffentlicht.

Falls Sie zu dieser Aktion noch Fragen haben oder die Aktion unterstützen möchten, dann wenden Sie sich bitte an diese Adresse:

kontakt@energiewende-jetzt.org

Adressat des offenen Briefs Antwort
Kommunen und Kreise Stadt Drensteinfurt: Zustimmung zu den Forderungen der BIs am 15.12.2015

Kreis Warendorf: Der Kreisausschuss hat in seiner Sitzung vom 05.12.2014 die Anregung der BIs an den Ausschuss für Wirtschaft, Umwelt und Planung verwiesen. Die nächste Sitzung dieses Ausschusses findet am 20.02.2015 um 09:00 Uhr statt.

Kreis Coesfeld: Der Kreisausschuss und der Kreistag haben in ihren Sitzung vom 10.12.2014 bzw. 17.12.2014 die Anregung der BIs an den Ausschuss für Umwelt, öffentliche Sicherheit und Ordnung verwiesen. Die nächste Sitzung dieses Ausschusses ist für den 26.02.2015 vorgesehen.

Stadt Ascheberg: Die Eingabe der BIs wird als Antrag gem. § 24 GO NRW gewertet. Die weitere – terminliche – Vorgehensweise muss der Bürgermeister mit der Verwaltung noch abstimmen.

Stadt Hamm: Die Stadt Hamm weigert sich, sich mit dem Thema ‚Gasbohren und Bergrecht‘ auseinanderzusetzen.
Die Grünen in Hamm unterstützen die Pläne von HammGas.

Kreis Unna Weder eine Stellungnahme, noch eine Eingangsbestätigung erhalten. Hier wird nachgehakt.

Stadt Werne Die Forderungen werden laut einer Rückmeldung an die Fraktionen gesandt. Die Eingabe liegt dem Bürgermeister vor und die Stadt wird sich inhaltlich damit beschäftigen.

Fraktionen im Landtag NRW Von allen angeschriebenen Landtagsfraktionen liegt uns lediglich eine Antwort der Grünen vor.

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv - Benjamin Jopen.
59 Datenbankanfragen in 1,103 Sekunden · Anmelden