Weiter zum Inhalt
Kategoriesuche

Allgemein

 

 

21Jun

„Blühendes Ascheberg“: Artenvielfalt an den Gemeindewegen

Artenvielfalt ist in Ascheberg endlich zu einem wesentlichen gesellschaftspolitischen Thema geworden. B90-Grüne OV Ascheberg stellen daher als Anfrage an den Gemeinderat diesen Vorschlag, der einen ersten Anfang darstellt, die Artenvielfalt wieder zu beleben.

In Ascheberg wird im Aussenbereich der übergroße Flächenteil privatwirtschaftlich bewirtschaftet, so dass die Gemeinde nur einen beschränkten Einfluss besitzt. Nichtsdestotrotz muss sich die Gemeinde um die eigenen Flächen kümmern. Das sind in erster Linie die Wegränder der Gemeindewege.
Zunächst wäre hier im Zuge einer Flurvermessung der Verlauf der Grundstücksgrenzen zu überprüfen. Bauern werden dann bei Kenntnis der Grenzen, gewiss nicht mehr bis an den Wegrand pflügen. Das sind gemeindliche Flächen, auf denen wir dann Artenvielfalt realisieren können.

An diesen Wegrändern wird zur Kontrolle der Straßenrandvegetation aktuell die Mulchmahd realisiert.
Dies führt zur Nährstoffanreicherung der Standorte, zur Änderung der Artengesellschaft mit Reduktion ihrer Vielfalt.

Artenvielfalt und frühe sowie wiederholte Mahd sind Antipoden, ebenso Artenvielfalt und Nährstoffreichtum.

Die Mahd ist auf die zweite Sommerhälfte zu beschränken, so dass der Fauna ihre Habitate erhalten bleiben. Landrat Herr Dr. Schulze-Pellengahr hat dies angeregt, wie wir zu hören meinten.

Ein weiterer Schritt ist die Abfuhr der Mahd als Frischgut, Anwelkgut oder Heu.
Die Abfuhr des Mahdguts erfolgt möglicherweise mit einem Saugwagen am effizietesten.
Das Schnittgut wird dann zunächst noch ins Kompostwerk in Ennigerloh abgefahren.

Die Gemeinde Ascheberg wird in Zukunft jedoch als einen Schritt zum „Eco-village Ascheberg“ ihr eigenes Kompostwerk aufbauen, in dem Aschebergs Bioabfall verarbeitet wird. Dies sollte im Zuge des Klärwerkumbaus anliegend geschehen.
So realisieren wir in Ascheberg die ökologisch so vorteilhaften regionalen Nährstoffkreisläufe.

Wir bitten, nicht zu zögern, um bereits 2018 die Zeitenwende der Artenvielfalt in Ascheberg einzuleiten.

21Jun

Prozessionsspinner auf Mallorca

Plagas

Escopetas contra la procesionaria

Este año se opta por disparos para combatir la plaga, en lugar de instalar bolsas con feromonas

Artikel aus
Diario de Mallorca
J. Mora 22.02.2017 | 02:45

 

Con cara de estupefactos, diversos turistas contemplaban ayer las tareas que llevaban a cabo varios operarios para combatir la plaga de la procesionaria que afecta a los pinos del Port de Sóller. No era por menos si se tiene en cuenta que las herramientas que utilizaban estos operarios no eran más que escopetas de caza y, en realidad, los operarios eran expertos cazadores de Sóller que colaboraban con el Ayuntamiento en las tareas para erradicar las orugas que afectan al pinar del recinto Infante Lois.

 

Provistos con escopetas del calibre 12, los tres cazadores destrozaron a perdigonazos los bolsones de orugas que colgaban de las ramas de los pinos. Para llevar a cabo esta tarea, el ayuntamiento tramitó las autorizaciones administrativas correspon-dientes para el uso de armas de fuego y operarios del Ayuntamiento acordonaron

Imágenes de la actuación llevada a cabo ayer para combatir
la plaga de la procesionaria que afecta a los pinos del Port de Sóller.
J. Mora Una drástica iniciativa.
Expertos cazadores colaboran con el Ayuntamiento para erradicar las orugas que afectan al pinar del recinto Infante Lois 

 

la zona para evitar problemas de seguridad, tanto por el uso de las escopetas como por las orugas que pudieran salir desperdigadas con los disparos.
 

Para la destrucción de los bolsones, los cazadores utilizaron cartuchos similares a los que habitualmente se utilizan para la práctica cinegética de la caza del tordo, aunque ayer utilizaron un tipo de perdigón sensiblemente más pequeño que el habitual, según explicaron. La tarea se fue repitiendo en cada pino que hay en las instalaciones deportivas del Infante Lois, muy afectados por la proliferación de la plaga de la procesionaria. Esta tarea se repetirá en otros espacios públicos municipales donde se ha detectado la presencia de la plaga de los pinos.

 

El Ayuntamiento ha optado este año por un método más drástico para combatir a la procesionaria, porque se considera mucho más eficaz que instalar bolsas con feromonas para atraer a estos lepidópteros, que además de provocar daños al pinar también puede ser una fuente de problemas para la salud humana para las personas que pueden estar en contacto con las orugas de la procesionaria. Estos animales están recubiertos por unos pelos urticantes que suelen provocar irritaciones a las personas. Las tareas para combatir a disparos esta plaga deben hacerse en los meses de invierno, época en la que las larvas u orugas se esconden en los bolsones antes de dar forma a las crisálidas a partir de mayo.

En múltiples municipios

Muchos consistorios de la Part Forana estas semanas están agradeciendo la implicación activa de sociedades de cazadores locales en la ‚lucha‘ contra la procesionaria, especialmente en zonas urbanas, áreas escolares, parques infantiles y espacios deportivos.

 

Quelle:
https://www.diariodemallorca.es/part-forana/2017/02/22/escopetas-procesionaria/1191699.html

 

21Jun

Eco-village Ascheberg

Spätestens seitdem sich das Ausmass des hiesigen Artensterbens ins Bewusstsein der Ascheberger gebrannt hat, wurde klar, dass sich in unserer Gemeinde wesentliche Dinge ändern müssen.

Natürlich können wir nicht die Welt verändern, doch obliegt es uns, ein Saatkorn der Veränderung zu säen.
Die schwindende Artenvielfalt ist insbesondere auf Maßnahmen der modernen Landwirtschaft zurückzuführen, die versucht durch kontinuierliches Wachstum in der Produktion das betriebliche Überleben abzusichern. Natürlich kann in Anbetracht dieser Hochleistungs-Landwirtschaft die ökologische Gesundheit der heimischen Ökosysteme nur eine untergeordnete Rolle spielen.
Den Bauern bleibt im „Wachse oder Weiche“ häufig keine andere Wahl.

Aber nicht nur die Bauern, auch die Artenvielfalt leidet unter dieser Last.

B’90-Grüne OV Ascheberg schlägt daher vor, die Grundlagen für die „Eco-village Ascheberg“ zu schaffen.
Dieser unser Projektvorschlag orientiert sich an der „Ökoregion Kaindorf“ in der Österreichischen Steiermark. Zukunftsorientiert werden dort nicht nur die heimische Landwirtschaft, sondern auch die Mitbürger und ihr Konsumverhalten, die Kleinindustrielle Produktion, regionale Energie- und Wasserversorgung sowie verschiedene Umweltkonzepte auf neue Beine gestellt.
Artenvielfalt und CO2-Bilanz reagieren in einzigartig positiver Weise.
Das würde auch den Bauern ganz neue Einkünfte bringen, die Ihnen das betriebliche Überleben absichert.

Unsere Frage dazu lautet:

Könnten Sie zur Ökoregion Kainsdorf, und dort wiederum zum Projektbüro Gerhard Dunst, Kontakt aufnehmen, um den Rahmen für die „Eco-village Ascheberg“ zu entwerfen?
Die erste Kontaktaufnahme der Gemeindeverwaltung wird das Wissen um diese Möglichkeit zu konkretisieren und im gegenseitigen Austausch entwickeln wir so eine zukunftsfähige Gemeinde Ascheberg für das 21. Jahrhundert kreieren.

21Jun

Der Eichenprozessionsspinner in Ascheberg

Bedingt durch das mediterrane Winterwetter hier bei uns ist der Eichenprozessionsspinner im Münsterland und so auch in Ascheberg angekommen.
So wurden in einigen Orten Westfalen bereits Schulen und Kindergärten für einen Tag geschlossen, um die Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner auf den dortigen Eichen durchzuführen

Als Agrarökologe half mir mein Netzwerk Informationen vom MARM in Madrid zu erlangen. Dort existiert eine bereits mehrere Jahrzehnte alte Erfahrung im Umgang mit dem Thaumetopoea pityocampa, einem engen Verwandten des hiesigen Thaumetopoea processionea.
Das MARM teilte mir mit, dass verschiedene Studien belegen:
Thaumetopoea tritt insbesondere als Folge intensiver landwirtschaftlicher Nutzung  des Umlandes auf. Die eingesetzten Pestizide reduzieren drastisch die Anzahl der Prädatoren, wie verschiedene Vögel und Raubinsekten.
Als Beleg hierfür konnte ich die Aussage eines Biolandbauern aus dem Umland finden, dessen Eichen zwar leicht belastet sind, aber gleichzeitig etlichen hiesigen Vögeln als Speisetisch dienen. Gleiches gilt übrigens für den Buchsbaumzünsler der auf diesem Hof keine Chance hat, sein Unwesen zu treiben.

Unser Fragenkomplex:
Was plant die Gemeinde Ascheberg für 2019?
Was wird die Gemeinde aktuell zum Beispiel auf dem Melkpatt, der insbesondere auch von unseren älteren Mitbürgern genutzt wird?
Ist die Aufklärung der Mitbürger nicht dringendst notwendig?

03Jun

Unplastic Ascheberg

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

Plastik und Plastikmüll sind durch EU-Entscheidungen ins politische Bewusstsein unserer Mitbürger zurückgekehrt.
Bereits im Oktober 2016 fragte B90-Grüne im Gemeinderat Ascheberg ein Konzept zur Bekämpfung des Plastikabfalls in Ascheberg nach: Unplastic Ascheberg.
Die Bearbeitung dieser Aufgabe wurde von Herrn van Roje dem Klimaschutzbeauftragten der Ascheberger Gemeinde übertragen
… auch wenn wir und viele Mitbürger sich fragten:
Was hat denn jetzt Klimaschutz mit Plastikmüll zu tun?

Bislang passierte ganz offensichtlich noch gar nichts!
Wartet Ascheberg immer noch auf lokale Konzepte zur Plastikmüllreduktion?
Verzeihung Herr Dr. Risthaus, aber
life in plastic, it’s not fantastic!
Was planen Sie, die Ascheberger Plastikmüllproduktion zu reduzieren?

Ein Dank für Ihre Antwort zum nächsten BPUA am 21. Juni!

03Jun

Frank Holtrup verlässt die Aschberger CDU-Fraktion

Kommentar zum WN-Artikel:
T. Heitbaum, 01.Juni 2018: Frank Holtrup bricht mit der CDU.

Diese Nachricht war für B90-Grüne eine echte Überraschung. Die CDU-Fraktion hat damit natürlich nicht ihre Mehrheit verloren, da auch die Bürgermeisterstimme zur CDU gehört.
Aber all das spielt in Ascheberg sowieso keine entscheidende Rolle, da die allermeisten Entscheidungen einstimmig oder mit überwiegender Mehrheit fallen. Der Rat lebt von den Anregungen der verschiedenen Fraktionen und politischen Meinungsbildner:
die Mandatsträger des Gemeinderates Ascheberg zwischen B wie Beckmann (B90-Grüne) und W wie Wobbe (CDU) diskutieren miteinander.
Herr Holtrup zeigte schon bei der Diskussion um die Artenvielfalt im März 2018 ein großes ökologisches Bewusstsein, mit dem er in seinen Fragen den Ursachen des Artensterbens auf den Zahn fühlte. Da besteht wirklich eine wissenschaftlich fundierte, gemeinsame Einsicht in die Wirklichkeit. Chapeau!
Abschließend nehmen an, dass auch andere Mandatsträger seiner Partei über den Austritt sinnierten, einer Partei, deren Ministerinnen ein Vergiften von Artenvielfalt Pflanzenschutz nennen, oder aber das Missverstehen von Gebrauchsanweisungen für Hacking halten, während sie für den wahren Inhalt ihrer Arbeit, die Pamphlete der Agrarindustrie zitieren.
Herr Holtrup,
einen Glückwunsch für Ihre mutige, richtungsweisende Entscheidung in diesen Zeiten der politischen Charlatane!
Hubertus Beckmann
i.A. B90-Grüne, OV Ascheberg

19Mai

Aus für Pestizid in Ascheberg

Folgenden Artikel veröffentlichte der „Westfälische Anzeiger“ am 26. April 2018 zur Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses der Gemeinde Ascheberg vom 19. April 2018:

 


 

Ascheberg • Der Bauhof der Gemeinde Ascheberg soll künftig kein Glyphosat mehr zur Unkrautvernichtung einsetzen. Mit diesem Votum (es gab eine Enthaltung) stellten sich die Mitglieder des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses hinter einen Antrag von Grünen-Ratsherr Hubert Beckmann. Er hatte gefordert, in der Gemeinde Ascheberg auf öffent1ichen Flächen vollständig auf den Einsatz des umstrittenen Pestizids zu verzichten.

Baufhof setzte Glyphosat bei Herkulesstaude ein

Mit einer Einschränkung war dies allerdings auch vorher schon der Fall. Denn wie in der Beschlussvorlage mitgeteilt, wurde Glypkosat ohnehin schon seit Jahren nur noch zur Bekämpfung der Herkulesstaude verwendet.

Die unerwünschten Exemplare der Herkulesstaude sollten, nur per Hand von. den Bauhof-Mitarbeitern entfernen werden, informierte Christian Scheipers vom Tiefbauamt der Gemeinde in der Sitzung. Grund genug für das Gremium, die Ausnahme Herkulesstaude zu verwerfen und Beckmanns Antrag zu stützen.

Kontext zur Diskussion über Artenvielfalt

In der lokalen Diskussion um den Erhalt der Artenvielfalt hatte Hubert Beckmann für die Grünen das Thema Glyphosat im Herbst angeschnitten. Die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation hatte das Pestizid als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ eingestuft, hieß es in seiner Antragsbegründung. Außerdem trage es maßgeblich zum katastrophalen Artensterben in der Agrarlandschaft und in privaten Gärten bei, argumentierte Beckmann.  gh

20Apr

Ascheberg stellt die Glyphosat-Nutzung ein

 

Einer ersten Initiative von B90-Grüne OV Ascheberg folgend haben B90-Grüne und die CDU in Ascheberg die Diskussion um den Erhalt der Artenvielfalt voran getrieben. Alle Parteien sind sich dabei einig, dass der Verlust der Vielfalt bei den Pflanzen mit allen Mitteln zu verhindern ist. Über die notwendigen Mittel wird noch gestritten.

Jedoch steht das Totalherbizid Glyphosat nicht nur symbolisch als Pedant zur Vielfalt. Daher stimmte nach einer kurzen, aber intensiven Diskussion der Gemeinderat Ascheberg einstimmig dem Antrag des B90-Grünen RM Beckmann auf ein Moratorium der gemeindlichen Glyphosat-Nutzung zu.
Noch vorhandene Glyphosat-Restbestände werden in den nächsten Tagen ihrer vorschriftsmäßigen Entsorgung zugeführt.

Ascheberg ist seit dem 19. April 2018 Glyphosat-frei!
(zumindest auf den öffentlichen Grundstücken – der Anfang ist gemacht)

31Mrz

Grüne Fragen zum BPUA am 19-04-2018

B90-Grüne OV Ascheberg bittet zur nächsten Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses am 19. April 2018 um eine Auskunft zu den folgenden Fragen:

  1. Wie entwickelte sich der Verbrauch von Glyphosat-haltigen Herbiziden in der Gemeinde Ascheberg?
    Wie viel kg Glyphosat wurden 2014, 2015, 2016, 2017 verbraucht?
    Wie viel kg Glyphosat befinden sich im Bestand der Gemeinde Ascheberg?
    Wie schätzen Sie die Möglichkeit ein, den Riesen-Bärenklau traditionell manuell durch Schnitt mit einer Sense und anschließendes Ausgraben der Wurzel zu bekämpfen?
    So wäre das bedenkliche Ausbringen von Glyphosat-haltigen Herbiziden in unsere heimischen Ökosysteme zu vermeiden.
  2. Wie sieht es mit dem Radweg entlang der B58 aus?
    Ausgiebiger Radtourismus sowie Schulkinder auf ihrer Fahrt zu ihrer Lüdinghausener Schule nutzen die „Ascheberger B58“ mit dem Fahrrad. Welche Initiative gedenkt die Gemeinde Ascheberg zu entfalten, um die lebensgefährliche „Ascheberger Radweglücke“ zu schließen.
    Verweisen Sie bitte jetzt nicht auf den (unbeschilderten) Umweg zur „Ascheberger Radweglücke“. Er wird kaum genutzt, und die demokratische Abstimmung der Fahrräder entscheidet über die Notwendigkeit die „Ascheberger Radweglücke“ zu schließen, oder etwa nicht?
  3. Wird sich die Stellung der Ascheberger Gemeinde zu den Windkraftwerken ändern? Warum planen benachbarte Gemeinden innerhalb des von der Flugüberwachung als kritisch betrachteten Bereiches neue Windkraftanlagen, und Ascheberg hält still?
  4. Wie steht es mit dem für Behinderte angepassten Zugang zum Bahnhof Davensberg?

 

13Mrz

Bedrohte Artenvielfalt in Ascheberg?

Eine wissenschaftliche Arbeit veranlasste die Ascheberger CDU-Fraktion sich der Artenvielfalt anzunehmen. B’90-Grüne hatten zwar bereits vor 5 Jahre mit einer Veranstaltung auf dieses Ascheberger Thema hingewiesen, aber Wichtiges braucht oft einen konkreten Anlass. Überwiegend befindet sich die Biodiversität im Außenbereich, weswegen wir uns nicht auf den Dorfkern beschränken dürfen. In Bauernschaften wohnen meist die Bauern, die laut Ratsmitglied Silkenböhmer, ja bereits edelste Pfleger der Umwelt seien. Jedoch: wenn die CDU-Fraktion sich zurecht sorgt, läuft bei der bäuerlichen Pflege irgendetwas falsch
… oder aber wir schätzen zusammen mit dem dealmaker Mr. Donald Trump die botanische Wissenschaft als chinesische Chimäre ein.

In den Dorfkernen und an den Straßen behandeln Gemeinde und Kleingärtner unsere Artenvielfalt. Es gibt vier wesentliche Habitatstypen für diese Vielfalt:

  • Straßenränder werden zu oft gemäht, was Vielfalt senkt und Gräser fördert
  • Bauplätze werden nicht bearbeitet, was aktuell Jakobskreuzkraut fördert, und über kurz oder lang zu Spritzmitteleinsatz führt, und Artenreichtum senkt.
  • Frei- und Brachflächen werden sehr häufig gemäht, was Artenreichtum stört.
    Die CDU-Fraktion schlug als proaktive Maßnahme Einsaat von artenreicher heimischer Mischungen in den Kreisverkehren vor. Das macht unser Dorf für Tourismus attraktiv, aber der Artenvielfalt bringt es wenig. „Die Kreisverkehre“ belegen weit weniger als 0,0001 % der Gemeindefläche!!
  • die Gärten werden regelmäßig auf Beikraut-freien Beeten von exotischen, also nicht heimische Pflanzen bewachsen und von grünem Rasen eingefasst.
    Dies dient zur Freude und Erholung der BesitzerInnen und macht so Sinn. Artenvielfalt jedoch geht wirklich anders.

Jedoch liegen im Dorf weit weniger als 3% der Ascheberger Freiflächen, und somit kommt das Dorf nicht einmal so benannten Flächen-Gemeinderat. Wer Artenvielfalt an Kreisverkehren festmacht, den sollten wir nicht zu Ernst nehmen.
Sonst wird uns bald schon niemand mehr Ernst nehmen!

 

Es bleiben die Bauernschaften mit Wald Ackerland und Randstreifen, Weiden und Brachland, dort wo Bauern schafften oder schufen und immer noch schaffen.

Aschebergs Forst ist Nutzforst, und allen Studien folgend daher per se artenarm.
Pilze sind Zeigerpflanze der Artenvielfalt. Um Pilze zu sammeln, geht der Mitbürger jedoch besser in die Wälder der Nachbar-Gemeinden.

Zu Aschebergs Äckern passt das Lied ”Sag mir wo die Blumen sind. Wo sind sie geblieben?” Pflanzenschutz und Güllelandwirtschaft mit 170 kg N je ha brachten Blumen um die Ecke! Artenreichtum und N-reichtum sind ökologische Antipoden.
Auch die Ackerandstreifen sind überdüngt, was uns die Grasdominanz zeigt. Bei Einsaat von Blütenmischungen wächst spätestens in Jahr 3 fast nur noch Gras.

Gedüngte Weiden werden höchstens noch vom Löwenzahn beblüht. Dieser gilt aber als Zeigerpflanze stickstoffreicher und artenarmer Standorte.

Verbleibt das Brachland, also Naturschutzreservate und Lärmschutzwälle.
Naturreservate gibt es in relevanter Größe in Davensberg, was für Ascheberg damit die Heimat der Artenvielfalt ist: Emmerbachauen und NABU-Feuchtwiese. Diese werden in Zukunft Touristenmagneten in Ascheberg darstellen.
Lärmschuzwälle sind bei richtiger Planung und Pflege Kleinode der Artenvielfalt.
Als Trockenhabitate mit nährstoffarmen Böden bieten sie beste Bedingungen für Artenreichtum. Ascheberger Lärmschutzwälle wurden vor Kurzem kostengünstig verkauft. Da hätten wir die Chance gehabt, Artenvielfalt in die eigene Hand und Pflege zu bringen. Der Gemeindehaushalt hätte dies erlaubt.
Zu spät! Schade …

Leider haben Landwirtschaft als auch Gemeinde Ascheberg sowohl gegen das NABU-Naturreservat als auch gegen Lärmschutzwälle bislang ihre Einwände zum Ausdruck gebracht. Vielleicht ändert das Bewusstsein um die Bedeutung der Artenvielfalt ja diese Abschätzungen. Freiflächen sind angepasst zu bewachsen und zu pflegen, wie dies in der Emmerbachaue mit Schafsbeweidung geschieht.
En Anfang ist gemacht.

…. und am Ende: was kann denn der einzelne Ascheberger Mitbürger tun, um Artenvielfalt zu fördern?
Zunächst kann er durch sein Kaufverhalten, die Artenvielfalt fördern.
Biologischer Anbau fördert Artenvielfalt!
Die Landwirtschaftskammer Münster veranstaltete 2017 eine Konferenz zur Zukunft der Landwirtschaft mit Teilnehmern aus 12 Ländern Europas. Als Vorzeigeobjekt “zukunftsfähiger Landwirtschaft im Münsterland” wählte sie den Biolandbetrieb Altfeld in Nordkirchen, der über die artenreichsten Flächen der gesamten Region verfügt. Ihn stuften diese Projektteilnehmern als das Vorbild für die Landwirtschaft von Morgen ein (hierzu RN-Artikel vom 23. Juni 2017).

Aber nicht nur an der Ladenkasse beeinflussen wir die Artenvielfalt. Gespräche mit Landwirten auf Kirmes und Schützenfesten können hart arbeitende Landwirte ermuntern, ihre Betriebes umzustellen. Das ist eine Frage der Zukunft für jeden Hof und erfordert Mut. Wir Ascheberger können den Bauern mit unserer Solidarität dabei helfen. Lassen wir uns nicht lumpen und werden tätig. Unterstützen wir die Bauern in dieser schweren Stunde ihres „Bauern schaffen!“ für eine “zukunftsfähige Landwirtschaft im Münsterland”. Dazu Strukturen zu schaffen, fordert B’90-Grüne OV Ascheberg, die Gemeinde Ascheberg auf.
Schaffen Sie die Ökoregion Ascheberg (s.a. https://www.oekoregion-kaindorf.at/)..

Nur Mut!

————————————————————————

Hubertus Beckmann
Master Ökologischer Landbau, Landwirt, Kleinbauer und Berufsimker
Sprecher B’90-Grüne OV Ascheberg

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv - Benjamin Jopen.
51 Datenbankanfragen in 1,087 Sekunden · Anmelden