Weiter zum Inhalt
03Dez

Glyphosat lokal verbieten?!

Die lokale Diskussion zum Erhalt der Artenvielfalt in Ascheberg rückte Glyphosat-haltige Herbizide und ihren Einsatz in Landwirtschaft, Gemeinde und Privatgärten in einem symbolischen Mittelpunkt.

Dieses Pflanzengift steht für eine vollständig industrialisierte Landwirtschaft, die nur auf Effizienz setzt und der die Gesundheit der Mitbürger diesbezüglich gleichgültig zu sein scheint.
Mit Glyphosat handelt es sich um das weltweit und in Deutschland, also wohl auch in Ascheberg meist gespritzte Pestizid. Die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation hat es als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ eingestuft. Zudem trägt Glyphosat maßgeblich zum katastrophalen Artensterben in der Agrarlandschaft und in privaten Gärten bei.

Daher beantragt B’90-Grüne-OV Ascheberg, dass der Gemeinderat Ascheberg auf seiner nächsten Sitzung am 12. Dezember 2017 ein Moratorium gegen den Einsatz von Glyphosat in unserer Gemeinde ausspricht.
Diese Art gemeindlichen Einvernehmens war bereits bei der parteiübergreifenden Initiative gegen das Gasbohren in Herbern erfolgreich.

Dieses Moratorium wird durch folgende Beschlüsse untermauert

  • dem Bauamt Ascheberg wird der Einsatz von Glyphosat ab sofort untersagt. Noch bestehende Restbestände werden umgehend der dafür vorgesehenen Sondermüllentsorgung zugeführt
  • alle Mitbürger unserer Gemeinde sind in besonderen Informationen, was da sind Auslage von Flyern, Zeitungsannoncen, und Stellwände an zentralen Standorten auf die Gefahr durch die Glyphosat-Mittel hinzuweisen. Vorlagen dazu, also auch für die Stellwände sind aus dem Internet zu entnehmen, und bei den zuständigen Organisationen (BUND, Foodwatch, NABU, Greenpeace, etc.pp.) um ihre Nutzung nachzufragen.
03Dez

Jetzt die Artenvielfalt absichern!

Der BPUA Ascheberg beschloss die nächste Sitzung dem Thema „Blühendes Ascheberg“ mit Schwerpunkt Artenvielfalt in Ascheberg zu widmen.
Dazu konnte der Agraringenieur Schwerpunkte Ökologie und Internationale Entwicklung sowie B’90-Grüne Hubertus Beckmann zwei Sachverständige gewinnen:

Herr Kristian Lilje (ehemals Mantel, NABU-Naturschutzstation Münsterland, Haus Heidhorn, Westfalenstr. 490, Münster) nahm nicht nur an einem 3-jährigen Bundesprojekt zur Bestandsaufnahme der Artenvielfalt im Münsterland teil, sondern besitzt als Ingenieur der Landschaftsentwicklung für Weidelandschaften, Landwirtschaft, Flächenbetreuung, Ornithologie und Artenschutz eine hervorragende thematische Kompetenz, auf die der BPUA nicht verzichten sollte.

Desweiteren gab der in Ascheberg wohnhafte Imkermeister der Landwirtschaftskammer Münster Herr Holger Kretschmar seine Zusage. Er würde Auskunft zur Bedeutung der Insekten für Artenvielfalt und Ökologie geben. Außerdem besitzt er fundierte Kenntnis zu Fördermöglichkeiten für Gemeinde und Landwirtschaft. Gerade die Landwirtschaft besitzt eine ganz besondere Bedeutung für den Erhalt der Artenvielfalt in unserer Gemeinde, wie im Überblick nicht nur zahlreiche wissenschaftliche Studien wie z.B. von der OECD-Deutschland belegen, sondern auch jeder langjährig erfahrene Ascheberger Spaziergänger berichten kann.

Von Herrn Lilje und Herrn Kretschmar würden die BPUA-Mandatsträger und interessierte Bürger mehr über Zustand der regionalen Artenvielfalt sowie den Optionen zu ihrem Erhalt erfahren.
Daher regen wir an, diese Mögichkeit nicht ungenutzt zu lassen.

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv - Benjamin Jopen.
34 Datenbankanfragen in 0,965 Sekunden · Anmelden