Weiter zum Inhalt
24Sep

Wahlkampf Revue passieren lassen – Werden die Verbotsparteien siegen?

Der Bundestag wird zum 19. Mal gewählt.
Zum 10. Mal könnte B’90-Grüne unserer Umwelt ein größeres Gewicht in den palamentarischen Diskussionen und in der Öffentlichkeit verleihen.

Leider fand dies – der Aspekt einer für den Menschen zukunftsfähigen Ökologie in Deutschland und der Welt – im Wahlkampf nicht die ihm gebührende Berücksichtigung.
Wir können uns hier sehr unzufrieden mit uns selbst zeigen, dass wir
Klimaschutz,
Artenschutz und
umweltgerechter Landwirtschaft
nicht zu den Wahlkampf dominierenden Themen machen konnten.
Dementsprechend erklärt sich unser niedriges Wahlergebnis.

Andere Parteien klassifizieren uns als Verbotspartei.
Hier aber zeigt sich wieder einmal die Weisheit kindlicher Sprüche:
„Wer es sagt der ist es selber!“
Weise gesagt!
CDU/CSU, FDP und AFD sowie auch die SPD lehnen es ab, Konsequenzen aus der für das Leben auf unserem Planeten so essentiellen Themen zu ziehen:

  • Klimawandel spielt in ihrer Politik eine untergeordnete Rolle
  • Artenvielfalt wird weiterhin durch ihre politischen Entscheidungen zerstört
  • Landwirtschaft ist nicht zukunftsfähig und artengerecht, zerstört mit ihrem sozialdarwinistischem freien Wettbewerb die Landwirtschaft armer Menschen und Bauern auf diesem Planenten und in Deutschland, sowie erzeugt ungesunde Lebensmittel
  • die Überlebenskapazität unseres Planeten findet in ihrer Politik überhaupt keine Berücksichtigung

CDU/CSU, FDP und AFD verbieten unseren Enkeln ihre Zukunft, verbieten ihnen ein angenehmeres Leben auf diesem Planeten.
Wie ihr Leben aussehen wird, sahen wir bereits diesen Spätsommer 2017 in der Karibik mit ihren Unwetterereignissen.

B’90-Grüne ist die einzige Partei, die diese sich ankündigende Katastrophe für die Menschheit in Deutschland und der Welt in ihrem Programm voll berücksichtigt.
Wir wollen unseren Kindern, Enkeln und Urenkeln die Zukunft auf diesem Planeten erlauben, während sie CDU/CSU, FDP und AFD ihnen verbieten.
Leider gelang es nicht diesen zentralen Aspekt dem Wähler in angemessener Weise näher zu bringen.

Daher sind wir mit unserem Wahlkampf nicht zufrieden.
Anstatt mit dem unseren Thema gebührendem Abstand zu den anderen kleinen Parteien zur entscheidenden Wahlpartei der neuen alten Kanzlerin zu, werden wir einer unter vielen.
Schade!

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv - Benjamin Jopen.
32 Datenbankanfragen in 0,854 Sekunden · Anmelden