Weiter zum Inhalt
17Sep

Zwischen Infraschall und Verspargelung: die Bremse der Windenergie

B’90-Grüne OV Ascheberg will die Windenergie so schnell wie möglich, um in solidarischer Anstrengung mit windärmeren Standorten die Energiewende zu schaffen.
Der Ascheberger Gemeinderat brauchte unter Führung der CDU mehr als 5 Jahre, in denen fast nichts geschah, um im letzten Augenblick sehr halbherzig „so wenig wie möglich“ (das WEA-Motto des Bürgermeisters, von CDU, UWG und FDP) zu genehmigen.

B’90-Grüne will alles andere als diesen beinahe-Stillstand des gemeindlichen Handelns.
Wir stehen für mehr Windenergie und zwar so schnell wie möglich. Bei dem von der rot-grünen Landesregierung explizit unterstützen Modell der Bürgerenergie hätte jeder Ascheberger sein für Geld in die Windenergieanlagen anlegen können, und für 1.000 angelegte Euros nach 20 Jahren mindestens 2.200 Euro wieder bekommen. Dazu hätte der Entscheidungs- und Beantragungsprozess noch 2016 beendet werden müssen. Windenergieanlagen in 5 Konzentrationszonen zu vereinen, und Ascheberg zu einer ökologischen Vorbildregion zu wandeln, steht für die Kommunalpolitik von B’90-Grüne OV Ascheberg.

Dieses politische Ziel wurde in einer Diskussion zwischen Infraschall und Verspargelung zerrieben. Zwischen Infraschall und Verspargelung pendeln die Argumente der Nein-Sager im ländlichen Raum in den allermeisten Gemeinden. Nur dort, wie im Münsterländer Saerbeck, wo die Energiewende ernst betrieben wird, lächeln die Bürger über diese Argumente.
Infraschall habe schlimmste Auswirkungen auf unsere Psyche und auf unseren Allgemeinzustand, behaupten die Nein-Sager. Zwar seien Studien noch nicht abgeschlossen, aber das Ergebnis stehe eigentlich schon fest. Und so reisen sie zu den Diskussionen, oder zur Sammlung von Unterschriften mit ihrem Infraschall erzeugendem SUB. Sieht denn so Glaubwürdigkeit aus?

Über den Begriff Verspargelung muss jeder Kenner der Materie ebenfalls nur schmunzeln:
die Spargelstange gedeiht und reift unterhalb der Erdoberfläche und wird dann von unterbezahlten Facharbeitern geerntet.
Muss denn eine Pflanze als Symbol herhalten, schlagen wir der Nein-Sager-Fraktion die Sonnenblume vor.
„Versonnenblumung der Landschaft durch Windenergieanlagen“,
stünde als botanisches Symbol der Wirklichkeit dann wesentlich näher.

 

Hubertus Beckmann
(B’90-Grüne OV Ascheberg)

17Sep

Landwirtschaft braucht einen Systemwechsel

Der Landwirtschaft mit ihren einzelnen Bauern geht es nicht gut.
… und das obwohl sie der ökonomischen Botschaft des Wachsens treu gefolgt sind. Nie war das Mittel der Betriebe in Deutschland so groß wie heute.
Selten ging es der Landwirtschaft wirtschaftlich so schlecht.
… ist dies jetzt das Ende des betriebswirtschaftlichen Mottos
„Wachse oder Weiche“.
(praktizierter Sozialdarwinismus live )

Bietet denn der ökologische Landbau hier eine nachhaltige Lösung an?

Wenn wir die Bauern des organischen Landbaus befragen, stellen wir fest:
auch ihre Betriebe sind in den letzten 20 Jahren größer geworden!

Daher unsere Visionen einer anderen Landwirtschaft:

  1. Die Landwirtschaft muss demokratischer werden
  2. Die Landwirtschaft muss vielfältig werden
  3. Die Landwirtschaft muss wieder der Allgemeinheit dienen
  4. Landwirtschaft muss den Klimawandel einbremsen und für sauberes Grundwasser sorgen

Motto 1:
Die Landwirtschaft muss demokratischer werden

Auch für den okologischen Landbau gilt irgendwo das Motto „Wachse oder Weiche“.
Frag mal die anwesenden Biobauern, wie groß ihre Betriebe vor 20 Jahren waren, und wie groß sie heute sind.
Im Mittel wirst Du ein signifikantes Wachstum feststellen.
Jetzt werde ich niemanden zitieren (Marx, Böll, etcpp., um die Demokratie-Defizite dieses „Wachse oder Weiche“-Mottos aufzuzeigen. Mit Transparenz hat das nichts zu tun, wie die gelegentlich aufgedeckten Betrügereien zeigen.

————————————————-

Motto 2:
Die Landwirtschaft muss vielfältig werden

Die Landwirtschaft rennt auch im Biologischen Landbau in die Sackgasse der Spezialisierung:
Milchviehbetriebe, Legehennen, Schweine, Saatgut, …
Den Landwirtschaftlichen Allrounder gibt es nicht mehr. Der Verbraucher benötigt die (ökologischen) Produkte einer Vielzahl von Betrieben um sich ernähren zu können.
Das hat sich in den letzten 30 Jahren auch bei den Biobetrieben verändert. Folge des ökonomischen Drucks mit dem Motto „Wachse oder Weiche“.
Heutige Agrarflächen erfüllen (auch im Biolandbau) gemäß verschiedener ökologischer Gesichtspunkte Wüstenstandards, sind also als Agrarwüsten zu klassifizieren:
-hydrologisch: ablaufende limnologische Systeme;
-botanisch: anuelle Vegetation;
-pedologisch: Uniformität (i.e. Abwesenheit) der Bodenhorizonte, geringste Wurzelmassegehalte (<5%), niedrige Bodenfruchtbarkeit bedingt durch geringe Dauerhumusgehalte;
-zoologisch: geringste Artenvielfalt, Vegetation ohne Biotopfunktionalität.

 

————————————————-

Motto 3:
Die Landwirtschaft muss wieder der Allgemeinheit, also der Zukunft dienen!

Landwirtschaft hat auch im Biologischen Anbau durch die Vergrößerung der Schläge und die Konzentration auf die Nährstoffversorgung der Anbaukulturen mit einhergehender Ertragssteigerung zum Rückgang der Artenvielfalt beigetragen – natürlich nicht so stark wie die konventionelle Landwirtschaft, aber ebenfalls in einem Maße, der typisch für das Anthropozän ist, also über kurz oder lang die Schwellen-begrenzte Nachhaltigkeit unserer evolutionär entwickelten Umwelt verlässt.
Und:
Fragmentation der Agrarlandschaft verhindert Migration und forciert dadurch das vom Klimawandel bedingte Artensterben (Thuiller et al.). Klimawandel wird weltweit zum bedeutendsten Trigger des Artenstebens.
Biologische Vielfalt ist das höchste Gut dieses Planeten (siehe Schöpfungsgeschichte -;).
Nur als Folge dieser Vielfalt entstand der Mensch, nur in dieser Vielfalt überlebt er!
Landwirtschaft hat auch im Biologischen Anbau durch die Vergrößerung der Schläge und die Konzentration auf die Nährstoffversorgung der Anbaukulturen mit einhergehender Ertragssteigerung zum Rückgang der Artenvielfalt beigetragen – natürlich nicht so stark wie die konventionelle Landwirtschaft, aber ebenfalls in einem Maße, der typisch für das Anthropozän ist, also über kurz oder lang die Schwellen-begrenzte Nachhaltigkeit unserer evolutionär entwickelten Umwelt verlässt.
Ein erster Ansatz ist die Agroforst-Landwirtschaft. Ein Beispiel: http://www.oekoregion-kaindorf.at/index.php/arbeitsgruppen/ag-landwirtschaft/agroforstsystem/agroforst
Aber auch und vor allem sind dies die Permakulturen (nach Mollison und Holmgren), die der Vielfalt Raum geben können (zB http://www.permakultur-mutter-erde.de/)

————————————————-

Motto 4:
Landwirtschaft muss den Klimawandel einbremsen und für sauberes Grundwasser sorgen

Mein Lieblingsthema …. sin comments!

————————

Lösungsansätze
langsam aber zügig über bei verteilte Versuche in die Agrarumwelt einpassen.
Die soziale, ökologische und ökonomische Umwelt wird die Versuchsansätze evaluieren.

  1. Humuslandwirtschaft
  2. Community supported agriculture (Solidarische Landwirtschaft) und Social Farming
  3. Urban Farming
  4. Social herding

Diesen Lösungsansätzen gemein ist, dass sie

-einen verhältnismäßig geringen Anteil an fossiler Energie benötigen
-regionale Ansätze der Lebensmittelversorgung darstellen
-geschlossene, kleinräumige Kreisläufe fördern
-das Bodenleben positiv beeinflussen
-den Boden von Umweltgiften reinigen
-das Klimagas CO2 binden
-den Kontakt Landwirtschaft-Bevölkerung wiederbeleben.

———————————————–

1.
Humuslandwirtschaft
ist in der Ökoregion Kaindorf zum Erfolgsmodell geworden.
Humuslandwirtschaft
-bindet CO2 [2013 hätte 1 % mehr Dauerhumus auf allen BRD-Ackerflächen den kompletten jährlichen CO2-Ausstoss der BRD gebunden],
-gibt dem Böden eine größere Resilence gegen Extremklimaereignisse [Schwammfunktionalität eines garen Bodens],
-macht den Boden leichter, also energieschonender bearbeitbar macht,
-bindet Schwermetalle und sorgt für sauberes Grundwasser.

Letzteres hat in Österreich die Humuslandwirtschaft bis in das Interesse der höchsten Regierungskreise geführt. Es bleibt zu hoffen, dass van der Bellen die Wahlen gewinnt.

2.
Community supported agriculture
bindet den Konsumenten mit in die Landwirtschaft ein. Sie können Aktien vom Hof kaufen sowie selber aktiv werden.
Solidarische Landwirtschaft ist die Demokratisierung der Landwirtschaft und bringt ökonomisch schwachen Betrieben neues Kapital, da solidarische Bürger Anteile an der Produktion einkaufen (vergleichbar mit Aktien).
Siehe
https://gemuesefreuden.wordpress.com/
http://www.entrup119.de/gaertnerhof/csa.php
Social Farming bildet ein weiterer Ansatz dieses Weges. (siehe Soziale Landwirtschaft – soziale Leistungen multifunktionaler Höfe – http://www.sofar-d.de/)

3.
Urban Farming
Nicht nur Hr. Schrebers Schrebergärten gehören dazu. Havanna versorgte sich größtenteils selber und Vancouver arbeitet an einer Selbstversorgung mit Lebensmitteln (Sole Food Street Farm), in Berlin steht es in den Anfängen, …..
.

4.
Social herding
Das  Projekt TRUNPA (Transhumant Rangeland Use and Networking of Protected Areas) hatte zum Ziel Wanderschafhaltung.
Schafe als Samentaxi brechen die Fragmentation der Landschaften und ermöglichen der Vegation besonders schnell Klimawandel-angepasst zu migrieren.
http://www.trunpa.eu/plakat.pdf
Ein weiterer diesbezüglicher Lösungsansatz liegt unter
http://trunpa.eu/korridore.pps (eine Präsentation zu sehr realem Ansatz)
Lärmschutzwälle entlang von Verkehrswegen brechen die Fragmentation und schützen Menschen vor gesundheitsschädlichem Lärm.
Social hering
Wanderschafhaltung ist
-Basis für naturnahen Wandertourismus (Hirten begleiten, siehe Andalusien)
-Therapie für kriminelle Judendliche; Markus Steffen  (Veldenz a. d. Mosel): Wanderschäferei mit therapeutischer Zielsetzung, Titel: „Menschen, Schafe, Landschaften“ Soziales Lernen und emotionale Entwicklung in der Wanderschäferei
-Arbeit mit Schulen
-Behindertenarbeit
-alte Menschen in der Schäferei
-etc.pp.

03Sep

Scheitert die Windenergie in Ascheberg?

Mit der Entscheidung aus der Kernenergie mit ihren Ewigkeitskosten und Ewigkeitsrisiken auszusteigen müssen wir für Alternativen in unserer Energieversorgung sorgen. „Die moralische Verpflichtung, für den Klimaschutz etwas zu tun“ (Michael Krieger) verbietet eine Nutzung von Kohlekraft und Braunkohle:
fossile Energien bringen uns dem unwiderbringlichen Klimawandel näher.

Biogasanlagen sind aufgrund immanenter Lecks, aus denen das hocheffiziente Treibhausgas Methan strömt, der ihnen innewohnenden Gefahr einer Ausbildung und Propagierung von Krankheitskeimen sowie hoch problematischen Abfallprodukte der schlechteste aller Auswege.

Es verbleiben Solarenergie und Windenergieanlagen. Beide bilden für Ascheberg eine Möglichkeit, ja eine Verpflichtung, um eine klimaneutrale Energiesicherheit für die Zukunft mitzutragen. Hier liegen die notwendigen Flächen, die in dichtbesiedelten Regionen, wie dem Ruhrgebiet fehlen. Solarenergie wurde in mehreren Initiativen bereits zum wesentlichen Faktor der Ascheberger Energieversorgung gemacht. Bei der Windenergie jedoch scheint Ascheberg einzuknicken.

Gemeinden die Saerbeck haben den Weg der Windenergieanlagen bereits frühzeitig mit großem Erfolg beschritten. Der regionalen Energieproduktion gehört die Zukunft im 21. Jahrhundert, und wer hier zu spät kommt, den straft das Leben.

Die von B’90-Grüne so favorisierten Bürgerenergieparks bieten den Bürgern Aschebergs langfristig die Möglichkeit, ihr Geld mit auf dem Kapitalmarkt nicht mehr zu erzielenden Zinsen von 3,5 bis 4,5 Prozent, sicher anzulegen. Am 31.12.2016 sinkt diese Zinssicherheit drastisch und die Energieriesen werden das Heft wieder in die Hand nehmen. Die Chance einer der Demokratie immanenten Regionalisierung wäre wieder einmal vertan.

Die Maxime des Ascheberger Rats für die Errichtung von Windenergieanlagen „So wenig wie möglich – so viel wie nötig“ bedeutet ein Einknicken vor den Gegnern der Energiewende. Wenn vom Bürgermeister angefangen als böse drohende Zukunft von einer Verspargelung der Landschaft gesprochen wird, scheint es sich hier um einen freudschen Versprecher zu handeln. Spargelstangen gedeihen unterirdisch und werden unterirdisch geerntet.

Konzentrationszonen sollen diese sogenannte Verspargelung der Landschaft verhindern. Aber jetzt werden wohl auch diese Konzentrationszonen ad acta gelegt, bzw. politische Kräfte sorgen dafür, dass sie in die Hände von Großinvestoren fallen. Damit wurde nicht nur die langfristige Geldanlage unserer Mitbürger in regionale und gewinnsichere Projekte, sondern auch ein wesentlicher Schritt zur weiteren Demokratisierung unserer Gesellschaft ad acta gelegt.

„C’est la vie“ in Westfalen!

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv - Benjamin Jopen.
36 Datenbankanfragen in 0,895 Sekunden · Anmelden